Mobiles Internet kommt in Fahrt

T-Mobile verkauft jetzt auch

Lesedauer: 2 Minuten

Der führende deutsche Mobilfunkbetreiber steigt ins Laptop-Geschäft ein und gibt beim mobilen Internet Gas. Heute würden bereits über 4,2 Millionen Kunden des Unternehmens in Europa von unterwegs auf das Internet zugreifen.

Bonn. Das sei eine Verdoppelung gegenüber 2007, sagte der Produktchef der Telekom, Christopher Schläffer, am Donnerstag in Bonn. Um das Marktpotenzial noch besser abzuschöpfen, will der Mobilfunkbetreiber Kunden, die eine Datenflatrate gebucht haben, jetzt handliche Notebooks für einen Euro bieten.

Diese sogenannten Netbooks verfügen über einen integrierten UMTS-Anschluss und wiegen kaum mehr als 1 Kilogramm. Anwender könnten damit unterwegs schnell und einfach im Internet surfen und ihre E-Mails abrufen. Mit führenden Laptop-Herstellern arbeite die Telekom eng zusammen, hieß es.

T-Mobile hatte im zweiten Quartal 2008 im Datengeschäft seine Umsätze um 47 Prozent auf 350 Millionen Euro gesteigert. Nach Angaben von Schläffer wachse das Unternehmen deutlich schneller als der Markt. Beim schärfsten Konkurrenten Vodafone lagen die entsprechenden Zahlen bei 220 Millionen Euro, ein Plus von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Intelligente UMTS-Handys (Smartphones) und netzfähige Notebooks seien die Treiber des mobilen Internets, sagte Schläffer weiter. In der kommenden Woche (Dienstag) wird T-Mobile in New York zudem mit dem Internetriesen Google und anderen Unternehmen Details zur neuen Handy-Betriebssoftware Android ankündigen. Die Software soll auf vielen Mobilfunkgeräten laufen. Windows Mobile von Microsoft bekommt damit starke Konkurrenz.

Nach weiteren Angaben von T-Mobile-Chef Philipp Humm entwickelt sich das mobile Internet immer mehr zu einem Massenmarkt. Diesen bezifferte er für Deutschland auf ein Volumen von 2,4 Milliarden Euro. Die mobile Datenkommunikation stehe aber erst am Anfang.

Angetrieben werde sie unter anderem auch vom Musik- und Datenhandy iPhone. Das Apple-Gerät vertreibt die Telekom-Tochter seit knapp einem Jahr exklusiv, seit zwei Monaten auch in der schnellen UMTS-Variante. Das UMTS-iPhone fand in Europa bereits 120 000, in Deutschland 75 000 Käufer. "Unser Ziel war es von Beginn an, mit dem iPhone das Mobile Internet zu treiben - dieses Ziel haben wir erreicht", betonte Humm.