"Garagen-Gold"

Ford Capri und VW Golf I für Sammler immer interessanter

Oldtimer von Ferrari, BMW oder Mercedes gelten seit Langem wegen hoher Wertzuwächse als "Garagen-Gold". Doch mittlerweile werden auch frühere Massenmodelle für Sammler interessant. Autos wie ein VW Golf der ersten Generation (seit 1974) oder der Ford Capri haben längst eine breite Fanszene und werden bei Oldtimermessen gehandelt, sagt Experte Stefan Eck im Vorfeld der "Essen Motor Show" (27. November bis 5. Dezember).

Die Essener Auto-, Tuning- und Klassikermesse zeigt mehr als 200 Oldtimer- und Sammlerfahrzeuge in der Preisspanne zwischen 3000 und drei Millionen Euro, darunter auch zahlreiche "Jungklassiker". Als Oldtimer gelten Autos, die älter als 30 Jahre sind. Seitdem viele Wagen aus den 70er- und 80er-Jahren die Oldtimer-Hürde übersprungen haben oder kurz davor stehen, hat laut Eck das Interesse an Alltagsklassikern deutlich zugenommen. Ein gut gepflegter Golf GTI der ersten Generation sei nicht unter 10 000 Euro zu bekommen. Für die "Ente", den Citroën 2 CV, oder einen alten Fiat 500 zahlten Sammler bereits doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren.

Als mögliche Geheimtipps sieht der Automann ältere Limousinen von Mercedes, den Porsche 928 oder den von 1985 bis 1998 gebauten Ford Scorpio. Wertzuwachs verspricht - 20 Jahre nach der Einheit - auch der alte "Trabi". Der Ost-Trabant, der zur Wendezeit praktisch keinen Wert mehr hatte, werde derzeit bereits wieder für rund 1000 Euro gehandelt, sagt Eck.