Auslandsfahrten nur mit Grüner Versicherungskarte

Bei Auslandsreisen sollten Autofahrer immer die Grüne Versicherungskarte im Gepäck haben - empfiehlt der ADAC zu Beginn der Ferienreisezeit. Kommt es zum Unfall, vereinfacht das Dokument die Schadensregulierung. Die Karte wird von den Kfz-Versicherern ausgestellt und dient als Nachweis für eine gültige Haftpflichtversicherung.

Innerhalb der EU reicht zwar auch das amtliche Kennzeichen als Versicherungsnachweis. Allerdings sind in einigen Ländern die Behörden über den Wegfall der Mitführpflicht für die Grüne Versicherungskarte nicht immer informiert und verhängen Bußgelder.

Eine Mitführpflicht für die Karte besteht weiterhin in Serbien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Moldawien, Montenegro, Mazedonien, der Ukraine und Weißrussland. Auch Russland erkennt die Versicherungskarte inzwischen an und fordert keine zusätzliche Grenzversicherung mehr. Russlandreisende müssen allerdings darauf achten, dass das Kürzel "RUS" auf dem Dokument ausgewiesen ist.