München. Notärztin Lisa Federle wurde in der Pandemie deutschlandweit bekannt. Früher litt die Medizinerin unter Depressionen. Was ihr half.

Lisa Federle gilt als Deutschlands bekannteste Notärztin – nicht zuletzt dank ihrer pragmatischen Lösungen im Rahmen der Corona-Pandemie. Inzwischen ist die 62-jährige Tübingerin auch unter die Bestsellerautoren gegangen. „Vom Glück des Zuhörens“ (Knaur) bietet aufschlussreiche Einblicke in ihre Erfahrungen als Ärztin. Im Interview erklärt sie, wie sie Zeit für ihre Patienten findet, was in der Ärzteausbildung geändert werden müsste und wie man mit Pfannkuchen für ein besseres Zusammenleben sorgen kann.