Der beste Platz für edle Tropfen – einen Weinkeller einrichten

Wein braucht optimales Licht und Belüftung. Diese Bedingungen lassen sich am besten in einem separaten Raum erfüllen. Eine Fläche von zehn Quadratmetern ist dafür eine gute Richtgröße. Sie reicht für mehrere Hundert Flaschen aus, und man kann sich noch bequem bewegen.

Damit die Flaschen möglichst dunkel lagern, ist ein fensterloser Raum ideal. Die Temperatur liegt am besten zwischen zehn und zwölf, maximal bei 15 Grad, empfiehlt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI) in Mainz. Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sowie zwischen Sommer und Winter sollten möglichst gering sein. Daher braucht das Zimmer eine gute Isolierung. Auch die Tür muss gut gedämmt und dicht sein, damit Gerüche draußen bleiben und die Luftfeuchtigkeit drinnen.

Im Weinkeller sollte die Luftfeuchtigkeit deutlich höher sein als in Wohnräumen. Weinexperte Büscher empfiehlt als Richtwert mindestens 50 bis 60 Prozent. Bei zu geringer Luftfeuchtigkeit trockne der Korken aus und ziehe sich zusammen. Der Bau oder Umbau beziehungsweise die Ausstattung eines Weinkellers kann durchaus 15.000 Euro oder mehr kosten.