Brüssel

Frankreich beantragt erneut Verbot von Monsanto-Genmais

Um den Antrag durchzusetzen, macht Paris neue wissenschaftliche Erkenntnisse geltend. In Frankreich galt das Verbot bereits zeitweise.

Paris. Frankreichs Regierung geht gegen eine Genmais-Sorte des Unternehmens Monsanto vor. Paris hat bei der EU-Kommission in Brüssel erneut die Aussetzung der Sorte MON810 beantragt. Die Regierung macht neue wissenschaftliche Erkenntnisse geltend, die diesen Antrag unterstützten.

Frankreich hatte Ende November 2011 nach einem entsprechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ein Verbot für diesen Genmais aufheben müssen. Der EuGH hatte befunden, dass Paris erst ein „erhebliches Risiko“ für Mensch, Tier oder Umwelt beweisen müsse, um den in der EU grundsätzlich als Futtermittel erlaubten Genmais MON 810 des US-Konzerns Monsanto im eigenen Land aus dem Verkehr zu ziehen. Frankreich hatte 2007 auf eigene Faust die Verwendung des Saatguts ausgesetzt und 2008 den Anbau ganz verboten.

+++Deutsche Forscher machen sich vom Acker+++

+++Regierung will Genhinweis auf Lebensmitteln+++

( (dpa) )