Müllskandal in Neapel

EU veklagt Italien

Die Müllkrise in Süditalien hat ein juristisches Nachspiel in der Europäischen Union. Die EU habe die italienische Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt, teilte ein Kommissionsvertreter am Dienstag in Brüssel mit.

Brüssel. Die Regierung in Rom habe zwar Vorschläge zur Beilegung der Krise unterbreitet, diese lösten das Problem in Neapel und in der umliegenden Region Kampanien aber nicht schnell genug.

Die EU hatte Italien im Januar mit rechtlichen Schritten gedroht. Dem Land stehen im Fall eines Schuldspruchs hohe Geldstrafen ins Haus. Im Großraum Neapel war um die Weihnachtszeit die Müllabfuhr eingestellt worden, weil die Mülldeponien für überfüllt erklärt wurden. Deshalb türmten sich Hunderte Tonnen Abfall in den Straßen. Wegen Nichterfüllung gerichtlicher Auflagen im Zusammenhang mit der Abfallbeseitigung in der Region Latium um die Hauptstadt Rom droht die EU Italien mit weiteren juristischen Schritten.