Berlin. Gerhard Schröder bekräftigt seine Freundschaft zu Putin. Der Kreml ist erfreut - der Gesundheitsminister nicht. Er legt dem Ex-Kanzler den SPD-Austritt nahe.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder wegen dessen Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin den Austritt aus der SPD nahegelegt. Lauterbach schrieb auf der Plattform X (vormals Twitter), er habe Schröder einst sehr geschätzt - er habe Mut gehabt, Reformen anzupacken, auch wenn nicht alles richtig gewesen sei. „Heute muss man sich leider für ihn schämen. Mit der SPD hat das nichts mehr zu tun. Als „Freund“ Putins sollte er bei uns einfach austreten“, schrieb Lauterbach.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Der Minister bezog sich dabei auf ein Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Schröder. Darin machte der frühere Bundeskanzler deutlich, dass er auch mehr als zwei Jahre nach dem russischen Angriff gegen die Ukraine an seiner Freundschaft zu Putin festhält. Schröder begründete das damit, dass sein guter Draht in den Kreml vielleicht doch noch zu einer Beendigung des Ukraine-Kriegs beitragen könne. „Wir haben über lange Jahre vernünftig zusammengearbeitet. Vielleicht kann das immer noch helfen, eine Verhandlungslösung zu finden, eine andere sehe ich nicht“, sagte Schröder.