"Kenia-Koalition"

Brandenburger Grüne für Verhandlungen mit SPD und CDU

Ursula Nonnemacher, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg.

Ursula Nonnemacher, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg.

Foto: dpa

Kleinmachnow. Die Brandenburger Grünen haben mit klarer Mehrheit die Weichen für Koalitionsverhandlungen für ein rot-schwarz-grünes Bündnis in dem Bundesland gestellt.

Ein Kleiner Parteitag stimmte am Samstag in Kleinmachnow nach kontroverser Debatte mit 46 von 54 Stimmen dafür - das sind 85,2 Prozent. Es gab sieben Gegenstimmen und eine Enthaltung. Grünen-Chefin Annalena Baerbock warb vor der Abstimmung dafür: "Wenn Grüne diese fünf Jahre nicht mitgestalten, dann werden wir die Tonnen CO2 nicht ein bisschen reduzieren können", warnte sie.

Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl hatten am Donnerstagabend die Landesspitzen von SPD, CDU und Grünen bekanntgegeben, dass sie Verhandlungen für eine rot-schwarz-grüne Koalition aufnehmen wollen. Die Vorstände der Landesparteien von SPD und CDU haben der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen bereits zugestimmt. Am Montag sollen die Koalitionsverhandlungen beginnen.