Reform bis Ende 2018

Karlsruhe verlangt drittes Geschlecht im Behördenregister

Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bei einer Urteilsverkündung.

Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bei einer Urteilsverkündung.

Foto: dpa

Nicht nur "männlich" oder "weiblich" - wenn im Geburtenregister Geschlechter eingetragen werden, dann müssen es künftig drei Optionen sein. Das verlangt das Bundesverfassungsgericht. Verbände drängen auf weitere Änderungen.