Was sich bei der AfD ändert

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich beim Parteitag in Bremen eine neue Satzung gegeben. Die wichtigsten Punkte der Reform sind:

Eine schrittweise Reduzierung der bisherigen Dreierspitze auf zwei und dann einen Vorsitzenden. Die Einerspitze wird nach dem Programmparteitag Ende November eingeführt.

Das neue Amt eine hauptamtlichen Generalsekretärs. Er nimmt sWeisungen vom Vorsitzenden entgegen. Der Vorsitzende schlägt den Generalsekretär vor. Der Parteitag stimmt über seine Ernennung ab.

Der Konvent ist ein neues Organ, eine Art „Kleiner Parteitag“. Er berät den Bundesvorstand, ihm gehören Delegierte aus den Landesverbänden an.