Verteidigung

Schäuble lehnt Erhöhung des Wehretats als unklug ab

Berlin. Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt höhere Militärausgaben als Reaktion auf die Ukraine-Krise ab. Dies wäre gegenwärtig „wirklich keine kluge Politik“, sagte der CDU-Politiker im „Spiegel“. Ebenso hält Schäuble nichts von zusätzlichen Nato-Truppen in östlichen Mitgliedstaaten. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte zuletzt mehrfach gefordert, die Mitgliedstaaten müssten den Trend sinkender Verteidigungsausgaben stoppen und mehr Geld für Waffen und Soldaten ausgeben.