Seitenwechsel

Kabinett könnte selbst Regeln aufstellen

Berlin. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) plädiert dafür, dass sich das Kabinett selbst Regeln für den möglichen Wechsel seiner Mitglieder in die Wirtschaft auferlegt. Nähere Vorstellungen oder einen konkreten Zeitraum als Karenzzeit für einen Wechsel äußerte Grosse-Brömer nicht. Zum umstrittenen möglichen Wechsel des früheren Kanzleramtsministers Ronald Pofalla (CDU) in den Vorstand der Deutschen Bahn sagte Grosse-Brömer: „Ist es überhaupt ein Seitenwechsel? Es macht doch Sinn, jemanden, der sich politisch qualifiziert hat, auch in eine herausragende Position in einem staatlichen Unternehmen einzusetzen.“