Gauck eröffnet Münchner Sicherheitsgipfel

Berlin. Zum 50. Bestehen wird die Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr erstmals von einem Bundespräsidenten eröffnet. Joachim Gauck will am 31. Januar die Auftaktrede halten. Als Ehrengäste werden Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt, der ehemalige französische Präsident Valerie Giscard d'Estaing und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger zu der dreitägigen Konferenz erwartet. Daneben haben bisher 18 Staats- und Regierungschefs, und 50 Außen- und Verteidigungsminister ihr Kommen angekündigt.

Die Bundesregierung wird in München voraussichtlich mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vertreten sein. Von der Leyen wird auf der Konferenz möglicherweise ihre erste sicherheitspolitische Rede halten. Die Münchner Konferenz fand erstmals 1963 als „internationale Wehrkundebegegnung“ statt.