Wohlfahrtsverband

Neue Hartz-IV-Sätze reichen noch nicht

Berlin. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die zum Jahreswechsel anstehende Erhöhung der Regelsätze für die 6,1 Millionen Hartz-IV-Empfänger kritisiert. „Die Alltagswirklichkeit sagt, dass man mit 391 Euro im Monat nicht über die Runden kommen kann“, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. „Gerade bei Kindern, zwischen 230 und 260 Euro ist da nichts zu machen.“ Der Regelsatz müsse bei 464 Euro liegen.