Ärzte fordern mehr Hilfen für Arme

Menschen mit niedrigem Einkommen haben eine weitaus geringere Lebenserwartung. Sozialmediziner: Brillen und Hörgeräte bezahlen

Hannover. Wer von weniger als 800 Euro monatlich leben muss, hat eine weit geringere Lebenserwartung als Menschen mit höherem Einkommen. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery bewegt diese soziale Ungerechtigkeit: „Ich halte es für unser Land nach wie vor für eine Schande, dass ein Kind, das am unteren Rand der Gesellschaft geboren wird, eine um zehn Jahre geringere Lebenserwartung hat als ein Kind, das am oberen Rand der Gesellschaft geboren wird“, sagte er. Beim 116. Deutschen Ärztetag in Hannover diskutierten die Mediziner, wie die gesundheitliche Situation von armen Menschen zu verbessern ist.

Vor allem Haus- und Kinderärzten begegnet das Phänomen täglich in der Praxis: Bedürftige Patienten sind stark übergewichtig, haben chronische Krankheiten oder psychische Probleme. „Die Risiken existieren zum Teil schon vor der Geburt“, betonte der Direktor des Instituts für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Olaf von dem Knesebeck. Mütter rauchen während der Schwangerschaft, stillen nicht und verpassen Vorsorgeuntersuchungen. Der Professor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sieht in der Prävention und Gesundheitsförderung einen Schlüssel zu einer besseren Gesundheitsversorgung von sozial Schwachen. Allerdings seien gezielte Hilfen notwendig. Allgemeine Präventionsangebote nutzten in der Regel vor allem Besserverdienende und Gebildete, erläuterte Knesebeck.

Einstimmig beschlossen die Delegierten des Ärzteparlaments einen Antrag mit einem Bündel von Forderungen an die Politik. Dazu zählen mehr Unterstützung für bedürftige Schwangere, ein Ausbau der Schuluntersuchungen sowie eine bessere medizinische Versorgung von Wohnungslosen. Einig sind sich die Ärzte darüber, dass Gesundheit und Ernährung eine zentrale Rolle in der Kita und im Schulunterricht spielen sollten. Vorbildlich sei etwa das Projekt „Gesund macht Schule“ mit der Krankenkasse AOK im Rheinland und in Hamburg.

In ihrem Antrag plädieren die Ärzte außerdem für eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, um zum Beispiel psychisch Kranke und Drogensüchtige zu erreichen. Aufgrund knapper Kassen sparen manche Kommunen in den Gesundheitsämtern.

Die für Obdachlose gedachten Angebote nehmen zunehmend auch Menschen mit festem Wohnsitz in Anspruch. „Die Gruppe ist größer und heterogener geworden“, sagte der Vorsitzende des Vereins Armut und Gesundheit, Gerhard Trabert. In die Wohnungslosen-Ambulanzen kommen dem Mainzer Arzt zufolge vermehrt Selbstständige, die ihre Privatversicherung nicht mehr zahlen können. Trabert ist empört, dass die Ärzteschaft die von SPD, und Grünen angestrebte Bürgerversicherung ablehnt. Das System von gesetzlicher und privater Krankenkasse zementiere eine Zwei- und Dreiklassenmedizin. Es sei ein Unding, dass beispielsweise Brillen, Hörgeräte-Batterien oder Empfängnisverhütungsmittel nicht finanziert würden.