Amazon

Nutzer geben Bettina Wulffs Buch derbe Bewertungen

Der Internethändler Amazon hat beleidigende Schlagworte entfernt, die Nutzer zu Wulffs Buch "Jenseits des Protokolls" hinterlassen hatten.

Hamburg. Nutzer von Amazon haben das Buch von Bettina Wulff mit einer Reihe von obszönen Schlagworten belegt. Der Internethändler habe Bewertungen teilweise entfernt, sagte eine Sprecherin. Am Tag der Veröffentlichung von Wulffs Buch „Jenseits des Protokolls“ versahen mehrere hundert Benutzer das Werk mit solchen Schlagworten.

+++ "Obwohl ich eine starke Frau bin, habe ich viel geweint" +++

Die Schlagwörter sollen Amazon-Nutzern bei der Artikelsuche helfen. Allerdings werden Benutzer gebeten, auf „ordinäre oder obszöne Ausdrücke, aufhetzende oder böswillige Tags“ zu verzichten. Eine Sprecherin sagte, der Internethändler entferne Schlagworte, „die nicht unseren Bedingungen entsprechen“. Das geschehe meist nach Beschwerden von Nutzern. „Da derzeit jedoch manche Begriffe erneut eingestellt werden, kann es sein, dass diese kurzfristig wieder auf der Detailseite erscheinen“, sagte die Sprecherin im Hinblick auf die Artikelseite zu Wulffs Buch.

Verlag plante keine Beschwerde

Bettina Wulff selbst ist wohl nicht gegen die beleidigenden Schlagwörter vorgegangen. „Momentan nehmen wir das so hin“, sagte eine Sprecherin des Riva-Verlages, in dem das Buch erscheint. Ein rechtliches Vorgehen gegen diese sogenannten Tags sei nicht geplant - „weder von uns, noch von Bettina Wulff“, sagte die Sprecherin. „Wenn wir das jetzt entfernen lassen, müssten wir das jeden Tag machen“, erläuterte sie. Zwar könne man drauf drängen, dass die Schlagworte entfernt werden, doch die Benutzer könnten die beleidigenden Begriffe möglicherweise sofort wieder hinzufügen. Eben dies passiert offenbar derzeit.

+++ Gerücht folgt auf Gerücht +++

Klickte man zuvor auf der Artikelseite auf die betreffenden Schlagwörter, so erschien Bettina Wulffs Buch als erster Kaufvorschlag in einer Liste Dutzender anrüchiger Titel.

Bettina Wulff kämpft um ihr Ansehen

Wulff versucht unterdessen weiterhin ihr Image zu verbessern. Nachdem sie ihre Biografie auf den Markt gebracht und Klagen gegen den Internetkonzern Google und den TV-Moderator Günther Jauch wegen der Verbreitung von Gerüchten eingereicht hat, meldete sie sich nun in verschiedenen Zeitschriften zu Wort – und gewährte dabei tiefe Einblicke in ihr Privatleben.

+++ Der Kampf um die Ehre +++

In einem Gespräch mit der „Brigitte“ machte sie etwa Probleme in ihrer Ehe mit dem früheren Bundespräsidenten Christian Wulff öffentlich. Ihr Mann habe sie ein großes Stück in ihre Rolle gedrängt, sagte sie in einem am Dienstag vorab veröffentlichten Interview. „Und wenn ich es im Nachhinein betrachte, rächt sich dies auch in der Beziehung“, sagte sie.

Belastungsprobe für die Beziehung

Bei Christian Wulffs Rücktrittsrede vom Präsidentenamt habe sie sich bewusst von ihm entfernt, um ihre Eigenständigkeit zu betonen. Inzwischen sei sie mit ihrem Mann in therapeutischer Behandlung.

Sie sehne sich nun nach einem normalen Leben, sagte sie in einem vorab veröffentlichten Interview der Zeitschrift „Gala“. „Ich möchte wieder in die Öffentlichkeit gehen können, wenn ich es will“, sagte sie. Nur Hausfrau zu sein, komme für sie nicht infrage: „Das macht mich unleidlich, auch den Kindern gegenüber.“

Im Gespräch mit der „Bunten“ äußerte sie sich detailliert zu Gerüchten über ihre angebliche Rotlicht-Vergangenheit. „Obwohl ich eine starke Frau bin, habe ich viel geweint. Ich bekam Magenschmerzen, hatte oft das Gefühl, mich übergeben zu müssen, schlief schlecht“, sagte sie. Dem „Stern“ erklärte sie, dass es für sie während der Amtszeit ihres Mannes noch unmöglich gewesen sei, auf die üble Nachrede zu reagieren, da dies noch viel mehr Aufmerksamkeit verursacht hätte.

Fachleute kritisieren PR-Kampagne

Experten werfen Bettina Wulff eine Inszenierungs-Kampagne vor. Klaus Kocks, Professor für Kommunikationsmanagement an der Hochschule Osnabrück, bezeichnete ihre Vorstöße als „PR-Kaspereien“. Die 38-Jährige sei „Opfer eines wirklich infamen Rufmordes, an dem sie sich nun auch noch zur Mittäterin macht“, sagte Kocks.

Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister hält das Vorgehen der ehemaligen First Lady für „orchestriert“. „Solche Zufälle gibt es gar nicht“, sagte er im Deutschlandradio mit Blick auf die zeitgleichen Klagen von Bettina Wulff gegen Google und Jauch.

Schwarzer stellt sich hinter Wulff

Unterstützung erhält Wulff indes von der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung sei der frühestmögliche – ein halbes Jahr nach dem Rücktritt ihres Mannes vom Amt des Bundespräsidenten. „Ihr Buch jetzt als 'Groschenroman' abzutun, ist billig. Denn hier geht's ja nicht um Literatur, sondern um eine existenzielle Richtigstellung in eigener Sache“, sagte die „Emma“-Herausgeberin.

Seit Dienstag ist Bettina Wulffs Biografie im Buchhandel erhältlich. Das Buch geht mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren an den Start. Der Veröffentlichungstermin wurde kurzfristig von November auf September vorgezogen. Beim Internetversandhandel Amazon ist die Biografie auf Platz acht der Bestsellerliste geklettert. Unter den Büchern in der Politik-Rubrik ist es inzwischen schon die Nummer eins.

Mit Material von dapd