Bundesarchiv in Berlin

Loest, Rebmann und Krüss Mitglieder der NSDAP?

Foto: picture-alliance/dapd/augener

Laut Berichten waren Schriftsteller Erich Loest, Ex-Generalbundesanwalt Kurt Rebmann und Autor James Krüss Mitglieder der NSDAP.

Hamburg. In der Mitgliederkartei der NSDAP im Bundesarchiv in Berlin sind die Namen des Schriftstellers Erich Loest (85) und des Kinderbuchautors James Krüss (1926-1997) aufgetaucht. Auch Ex-Generalbundesanwalt Kurt Rebmann, der langjährige Chef des Goethe-Instituts Hilmar Hoffmann und der Politikwissenschaftler Iring Fetscher wurden als NSDAP-Mitglieder geführt, berichtet der „stern“ in seiner neuen Ausgabe. Alle traten den Unterlagen zufolge als 17- oder 18-Jährige in die Hitlerpartei ein.

Nach wie vor ist umstritten, ob für den Eintritt in die NSDAP eine eigenhändige Unterschrift notwendig war. So sagte der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), der laut Karteikarte am 18. Mai 1944 die Parteimitgliedschaft beantragte, dem „stern“, dass er nie einen Aufnahmeantrag unterschrieben habe. Der Historiker Armin Nolzen dagegen geht davon aus, dass in jedem Fall eine eigenhändige Unterschrift notwendig war. (epd)