Merkel erhält in den USA die Freiheitsmedaille

Bei dem Staatsbankett sind auch Jürgen Klinsmann und Thomas Gottschalk dabei

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht vor ihrem bisher wohl wichtigsten Besuch in den USA: Auf Einladung von US-Präsident Barack Obama reist sie erstmals mit fünf Bundesministern nach Washington. An ihrer Seite ist auch ihr Ehemann, der Chemie-Professor Joachim Sauer, der die Kanzlerin selten auf Reisen begleitet. Obama verleiht der 56-Jährigen am Dienstag die Freiheitsmedaille - die höchste zivile Auszeichnung der USA.

Bei dem Staatsbankett für die deutsche Delegation mit 250 geladenen Gästen werden auch der in den USA lebende Fernsehunterhalter Thomas Gottschalk und Ex-Fußballnationaltrainer Jürgen Klinsmann dabei sein.

Einen solchen deutschen Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten gab es bisher weder in Merkels Amtszeit noch während der Kanzlerschaft ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD). Als einziger Deutscher wurde vor Merkel mit der "Medal of Freedom" nur Altkanzler Helmut Kohl 1999 ausgezeichnet. Die Medaille wird seit 1963 an Menschen verliehen, die einen besonderen Beitrag im nationalen Interesse der USA oder für den Weltfrieden geleistet haben. Merkel bekommt sie vor allem für ihren Einsatz für die Freiheit. Bei Bekanntgabe der Auszeichnung hatte Obama erklärt: "Sie hat oft betont, dass Freiheit die schönste Erfahrung ihres Lebens ist."

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Deutschland