Hamburgs nördliche Nachbarn: Tallinn

Bei der Parlamentswahl in Estland an diesem Sonntag kann der Ministerpräsident Andrus Ansip erneut mit einer Mehrheit rechnen. Er ist seit 2005 im Amt und tritt mit dem Versprechen an, Estland zu einem der fünf wohlhabendsten Länder in der EU zu machen. 794 Kandidaten bewerben sich um 101 Sitze im Riigikogu, der estnischen Volksvertretung. Beobachter halten einen Erdrutschsieg mit absoluter Mehrheit für die regierende Reformpartei für möglich.