Jugendkriminalität

Union will geschlossene Heime schon für Zwölfjährige

Osnabrück. Die CDU/CSU im Bundestag hat nach dem Mordprozess im Fall Brunner den Aufbau geschlossener Erziehungsheime für kriminelle Kinder und Jugendliche gefordert. Die Täter, die den Münchner Geschäftsmann an einer S-Bahnhaltestelle zu Tode prügelten, zeigten, dass es solche Heime bereits für junge Kriminelle ab zwölf Jahren geben müsse, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Beide seien schon in jungen Jahren ins kriminelle Drogenmilieu abgerutscht.