Schramma: Rüttgers war "größte menschliche Enttäuschung"

Köln. Ein Jahr nach seinem Ausscheiden hat der frühere Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma sich bitter über den damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (beide CDU) beklagt. Nach heftiger Kritik an seinem Krisenmanagement seit dem Archiveinsturz hatte Schramma am 29. März 2009 angekündigt, bei der Wahl im August nicht mehr anzutreten. Er habe diese Entscheidung getroffen, nachdem Rüttgers ihn zuvor über Stunden telefonisch abgewimmelt habe, sagte Schramma der "Bild"-Zeitung. "Er war für mich nicht zu sprechen. Dieses Verhalten von Rüttgers war für mich die größte menschliche Enttäuschung in meiner Zeit als OB", sagte Schramma, der auch von psychosomatischen Erkrankungen und einer Rückenoperation sprach.

Fritz Schramma war neun Jahre lang Kölner Oberbürgermeister und galt als sehr beliebt in der Bevölkerung. Nach dem Archiveinsturz am 3. März 2009 mit zwei Toten verlor er aber auch immer mehr politischen Rückhalt in den eigenen Reihen.