Schwesig fordert kostenlose Antibabypille

Rostock/Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) will sozial schwachen Frauen die Antibabypille kostenlos geben. Dafür werde sie sich in der Diskussion um eine Neuregelung der Hartz-IV-Regelsätze einsetzen, sagte die Vize-Bundesvorsitzende der SPD der Ostseewelle. Außerdem sollten alle Frauen bis mindestens 25 Jahre die Pille kostenlos erhalten. Derzeit liegt die Altersgrenze bei 18 Jahren.

Schwesig sagte: "Eine ungewollte Schwangerschaft, die dann abgetrieben wird, ist psychisch und körperlich für Frauen nicht gut und kostet den Staat letztendlich viel mehr Geld als die Antibabypille." Deshalb arbeite ihr Ministerium an einem Modellprojekt. Die Antibabypille war vor 50 Jahren in den USA auf den Markt gekommen. In der DDR wurde sie 1965 eingeführt und kostenlos verschrieben.