Personalien

Wehrbeauftragter Robbe will weitermachen

Stuttgart. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), wäre zu einer weiteren Amtszeit bereit. "Ich bin nicht amtsmüde", sagte der 55-Jährige der "Stuttgarter Zeitung". "Ich habe mich bemüht, meine Aufgabe so wahrzunehmen, wie es von mir erwartet wird, und denke, dass ich das Vertrauen der Soldaten und der Bundeswehr in Gänze habe, und ich stehe zur Verfügung, wenn man mich will." Der nächste Jahresbericht des Wehrbeauftragten erscheint am 16. März. Der Sozialdemokrat wies Vorwürfe zurück, dass er die unwürdigen Aufnahmerituale in manchen Bundeswehreinheiten wegen des Ablaufs seiner Amtsperiode im Mai bereits im Vorfeld an die Öffentlichkeit gebracht habe.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz (CDU), hatte sich dafür ausgesprochen, den SPD-Politiker erneut in das Amt zu wählen. Allerdings pocht die FDP darauf, den Posten selbst zu besetzen. Dies sei mit der Union klar vereinbart. Im Gespräch ist die FDP-Verteidigungspolitikerin Elke Hoff.