Wirtschaftskrise

Subventionen steigen um sechs Milliarden

Berlin. Die Subventionen des Bundes sind infolge der Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr wieder kräftig gestiegen. Das geht aus dem neuen Subventionsbericht hervor, der am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll. Danach stiegen die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes 2009 gegenüber dem Vorjahr um gut sechs Milliarden auf 29,5 Milliarden Euro. "Die Entwicklung der Subventionen ist maßgeblich durch die Finanz- und Wirtschaftskrise bestimmt", heißt es in dem Bericht. Der Anstieg sei "im Wesentlichen auf die Maßnahmen zur Krisenbekämpfung zurückzuführen". In diesem Jahr sollen die Subventionen auf 24,4 Milliarden Euro sinken. Sie würden damit etwa das Niveau von 2007 (23,7 Milliarden) erreichen. Die Finanzhilfen des Bundes - also die direkt ausgezahlten Subventionen - verdoppelten sich 2009 im Vergleich zum Vorjahr von 5,9 Milliarden auf 12,2 Milliarden Euro.