Supermarkt-Schnäppchen floppen

Stiftung Warentest: Aktionsware bei Aldi und Lidl mangelhaft

Die Schnäppchen im Discounter halten oft nicht das, was sie versprechen: Insgesamt wurden 396 Tests aus den vergangenen sechs Jahren in der Zeitschrift "Test" ausgewertet und das Ergebnis ist alles andere als positiv. Jeder dritte Kauf ist ein Flop.

Berlin. Bei der Auswertung der Test wurde festgestellt, dass der Preisunterschied zu Markenangeboten häufig gar nicht so groß ist. Hinzu kommt, dass die angebliche Qualität von billigen Produkten meist als mangelhaft eingestuft werden kann. Die beste Aussicht auf ein wirkliches Schnäppchen haben Kunden laut Stiftung Warentest noch bei Aldi und Lidl, wobei auch bei den Discountern maximal 40 Prozent der Aktionsware zu empfehlen ist.

Zur Aktionsware gehören etwa die Computer-Angebote beim Billig-Supermarkt Aldi. Ware wird für einen gewissen Zeitraum als Preisknüller angeboten, um de Supermärkten die Chance auf mehr Erfolg zu garantieren. Die Wahrscheinlichkeit, mit dem Kauf von Aktionsware ein echtes Schnäppchen zu landen, liegt bei Aldi bei 40 Prozent und bei Lidl bei 32 Prozent. Bei anderen Discountern wie Plus, Penny und Norma, aber auch bei den Real-Märkten und Tchibo, war die Wahrscheinlichkeit eines Fehlkaufs den Angaben zufolge in den Tests deutlich höher.

Besonders ärgerlich sei, dass es bei manchen Produkten die Sicherheit mangelhaft sei, schrieben die Tester. So habe ein aktueller Schnelltest für die November-Ausgabe von "Test" gezeigt, dass die Kettenbremse einer in einem Supermarkt für 79 Euro angebotenen Säge in der Sicherheitsprüfung versagte. Der Discounter zog das Produkt daraufhin aus dem Handel zurück. Die Handelsketten setzten sich selbst mit Garantieerklärungen für ihre Kunden unter Druck und forderten mehr Qualität von ihren Lieferanten ein.