Umfrage

Lehrer fühlen sich schlecht für Deutschprobleme ausgebildet

Köln. 30 Prozent der Schüler an deutschen Schulen sprechen nach Angaben der privaten Mercator-Stiftung eine andere Erstsprache als Deutsch. Viele Lehrer aber fühlen sich unzureichend ausgebildet, um Kinder mit Deutschproblemen angemessen zu fördern, ergab eine repräsentative Umfrage. Demnach unterrichten 71 Prozent der Lehrer Schüler mit Sprachförderbedarf. 66 Prozent fühlen sich aber nicht ausreichend darauf vorbereitet.

( (dpa) )