Wahlen in Nigeria wegen Sicherheitsbedenken auf Ende März verschoben

Abuja. Wegen Sicherheitsbedenken sind die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria kurzfristig um sechs Wochen verschoben worden. Statt am kommenden Sonnabend sollen die Bürger des westafrikanischen Landes nun am 28. März abstimmen. Militärkreisen zufolge will die Armee kommende Woche eine neue Offensive gegen die Terrorgruppe Boko Haram starten. Der Vorsitzende der Wahlkommission, Attahiru Jega, sagte, die Sicherheitskräfte hätten darauf hingewiesen, wegen des Einsatzes den Schutz der Wähler nicht garantieren zu können.

Kritiker sehen in der Verschiebung ein Manöver von Präsident Goodluck Jonathan und seiner regierenden Demokratischen Volkspartei. Sein Hauptkonkurrent Mohammadu Buhari vom Oppositionsbündnis All Progressives Congress hatte zuletzt in den Umfragen zugelegt.