Untersuchung

Methoden des britischen Geheimdienstes illegal

London. Der britische Abhördienst GCHQ hat mit seiner Praxis der massenhaften Sammlung privater Daten gegen die europäische Menschenrechtsgesetzgebung verstoßen. Bis Dezember 2014 habe die Praxis des GCHQ nicht im Einklang mit der Europäischen Menschenrechtscharta gestanden, geht aus einer Entscheidung des britischen Geheimdiensttribunals Investigatory Powers Tribunal (IPT) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Seit Dezember werde aber nicht mehr gegen die Regelungen verstoßen. Der Abhördienst hatte systematisch Datenkabel angezapft.