Nigeria

Gouverneur schließt nach blutigem Anschlag Schulen

Abuja. Nach dem Bombenanschlag auf eine Schule in Nordnigeria hat der Gouverneur des betroffenen Bundesstaates Yobe die Schließung aller Schulen rund um die Stadt Potiskum angeordnet. Sie sollen erst dann wieder geöffnet werden, wenn die Sicherheit der Schüler gewährleistet werden könne. Bei dem blutigen Attentat in einem Jungeninternat waren am Montag mindestens 48 Menschen, darunter drei Lehrer, ums Leben gekommen und 79 weitere verletzt worden.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland