Irak

Armee tötet 40 mutmaßliche Al-Qaida-Terroristen

Bagdad. Die irakische Armee hat südlich von Bagdad nach eigenen Angaben 40 Terroristen getötet. Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) hatten am Donnerstag einen Stützpunkt der Armee im Bezirk al-Jussufija angegriffen. Seit Anfang 2013 ist im Irak ein Erstarken islamistischer Terrorgruppen zu beobachten. Ein Grund dafür ist die Eskalation des Streits zwischen dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki und den Parteien der Sunniten.