Syrien

Friedensgespräche ohne Ergebnis beendet

Genf. Die syrischen Konfliktgegner haben ihre einwöchigen Verhandlungen in Genf ohne konkrete Vereinbarungen für einen Weg zum Frieden beendet. Die Kluft zwischen der Regierung in Damaskus und der Opposition sei weiterhin sehr groß, räumte Uno-Vermittler Lakhdar Brahimi am Freitag ein. Jedoch sollen die Gespräche nach Möglichkeit am 10. Februar wieder aufgenommen werden. Zugeständnisse werde Damaskus auch bei einer weiteren Verhandlungsrunde unter keinen Umständen machen, erklärte Syriens Informationsminister Omran al-Soabi bei einer Kundgebung von 150 Sympathisanten Assads in Genf.