SüdSudan

Nil-Fähre mit Flüchtlingen gesunken – 200 Tote

Juba . Bei der Flucht vor der Gewalt im Krisenland Südsudan sind mehr als 200 Menschen im Weißen Nil ertrunken. Sie kamen aus der umkämpften Stadt Malakal und wollten den Fluss überqueren, um sich in Sicherheit zu bringen, berichtete der lokale Sender Radio Tamazuj. Zuvor hatten Rebellen mitgeteilt, sie wollten Malakal „innerhalb von 24 Stunden“ erobern.