Atomraketen-Einheit der US-Luftwaffe fällt bei Inspektion durch

Washington. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten ist in den USA eine für Atomraketen zuständige Luftwaffen-Einheit bei einer Sicherheitsüberprüfung durchgefallen. Wie der Sender CNN berichtete, erhielt die auf dem Stützpunkt Malmstrom im Bundesstaat Montana stationierte Einheit bei einer Inspektion „unbefriedigende Ergebnisse“ wegen nicht näher genannter „Fehler auf taktischer Ebene“. Die Einheit sei für etwa ein Drittel der insgesamt 450 Minuteman-III-Interkontinentalraketen der US-Streitkräfte verantwortlich, hieß es.

Die Luftwaffe betonte, die Fehler hingen nicht mit der Steuerung und Kontrolle von Atomwaffen zusammen. Dennoch sei das gesamte Ergebnis der Inspektion als unbefriedigend gewertet worden. Eine nicht bestandene Prüfung bedeute aber nicht, dass die Sicherheit des nuklearen Arsenals der USA in Gefahr gewesen wäre, erklärte Generalleutnant Jim Kowalski. „Diese Inspektionen sind so gestaltet, dass sie schwer zu bestehen sind“, sagte er. „Ein Scheitern bedeutet nicht, dass die Einheit nicht in der Lage wäre, ihre Mission zu erfüllen.“ Innerhalb von drei Monaten werde es eine neue Inspektion geben. Die Einheit ist rund 3000 Mann stark. Im Mai hatte eine andere Raketen-Einheit ähnlich schlechte Ergebnisse bei einer Überprüfung erhalten. 17 Offiziere verloren ihre Zulassung für den Umgang mit Atomraketen und wurden zu einer Nachschulung geschickt.