Angela Merkel rechnet mit irischen Pleitebankern ab

| Lesedauer: 2 Minuten

Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich „mit Verachtung“ über irische Banker geäußert, die sich hochmütig über eine Rettung durch den Steuerzahler geäußert hatten. Diese „Tonalität scheint bankenübergreifend gleich zu sein“, sagte Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel. „Sie ist für Menschen, die ganz normal jeden Tag zur Arbeit gehen, die ihr Geld verdienen, einfach nur ganz, ganz schwer zu verkraften, um nicht zu sagen gar nicht zu verkraften“, fügte Merkel hinzu. „Deshalb habe ich dafür wirklich nur Verachtung.“

Die in den vergangenen Tagen veröffentlichten Mitschnitte der Telefonate von Topmanagern der Anglo Irish Bank hatten in Irland für Aufsehen gesorgt. Die Banker reden in den Aufnahmen aus dem Jahr 2008 hochmütig darüber, wie sie die Probleme ihres angeschlagenen Instituts durch Steuergelder lösen wollen. Zudem sprechen sie Medienberichten zufolge abfällig über deutsche Anleger. Es gibt außerdem das Zitat des damaligen Bankchefs der Anglo Irish: „Neuer Tag, neue Milliarde.“ Ein anderer Banker sang demnach am Telefon „Deutschland, Deutschland über alles“ in Anlehnung an die erste Strophe des Deutschlandliedes, die nicht mehr als Nationalhymne gesungen wird.

Die Bank musste zunächst mit sieben Milliarden Euro Steuergeldern vor der Pleite gerettet werden, brauchte aber schließlich mehr als 30 Milliarden Euro und wurde 2009 verstaatlicht. Im Folgejahr schrieb die Bank rote Zahlen in Höhe von 17,65 Milliarden Euro – der größte Verlust eines Unternehmens in der irischen Geschichte. Vor allem aufgrund der Probleme seiner maroden Banken musste Irland 2010 Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen und eine Reihe von harten Sparmaßnahmen umsetzen.

Merkel äußerte sich in Brüssel bei einer Pressekonferenz auf die Frage eines irischen Journalisten. „Das ist eine richtige Schädigung der Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und vor allem, wofür wir arbeiten“, sagte Merkel zu den Äußerungen der Banker. „Deshalb ist das für uns auch eine unglaubliche Herausforderung; denn die Menschen zu überzeugen, die jeden Morgen aufstehen, die jeden Tag ihre Arbeit machen, die immer ihre Steuern zahlen, die alles tun und die auch Solidarität mit anderen Menschen, die schwächer sind, üben – das alles wird dadurch zerstört.“

( (AFP) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland