Urteil

Afghane wegen Mordes an Franzosen zum Tode verurteilt

Militärgericht verhängt Todesstrafe gegen einen afghanischen Soldaten, weil er im Januar fünf französische Nato-Soldaten getötet hatte.

Kabul. Ein afghanischer Soldat ist von einem Militärgericht wegen Mordes an fünf französischen Nato-Soldaten zum Tode verurteilt worden. Das Verteidigungsministerium in Kabul teilte am Dienstag mit, der Mann habe gestanden, im Januar während einer Übung in der östlichen Provinz Kapisa auf eine Gruppe unbewaffneter Franzosen geschossen zu haben. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Nach dem Angriff hatte Frankreich vorübergehend die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte eingestellt. Der damalige Präsident Nicolas Sarkozy hatte zudem mit dem vorzeitigen Truppenabzug aus Afghanistan gedroht. Sein Nachfolger hatte im Mai erklärt, bis zum Jahresende 2000 der 3400 noch in Afghanistan stationierten französischen Soldaten abzuziehen.

Angriffe von Tätern in Uniformen der afghanischen Armee und Polizei auf Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf haben zuletzt zugenommen. Nach Angaben der Isaf gab es seit Jahresbeginn mindestens 20 derartige Zwischenfälle, bei denen 27 ausländische Sicherheitskräfte ums Leben kamen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.