Russland

Nach Mordanschlag liegt Moskauer Journalist im Koma

Moskau. Mit schwersten Knochenbrüchen an Kiefer, Beinen und Fingern hat der kritische Journalist Oleg Kaschin, 30, einen Mordanschlag in Moskau knapp überlebt. Der Mitarbeiter der Tageszeitung "Kommersant" ist das jüngste Opfer in einer Serie von Verbrechen gegen Journalisten in Russland. Allein in diesem Jahr wurden acht kritische Journalisten getötet. Mehr als 40 wurden überfallen.