Athen wächst der Flüchtlingsstrom über den Kopf

Athen. Der Strom der illegalen Flüchtlinge wächst Griechenland über den Kopf. Jetzt hat die Regierung in Athen die Notbremse gezogen - und die Europäische Union um Hilfe gerufen. Schon zum zweiten Mal hat Griechenland Einsatzkräfte der EU-Grenzschutzagentur Frontex angefordert. Die Frontex-Grenzschützer überwachen bereits die Meerengen in der Ostägäis. Sie haben den Strom der Flüchtlinge über das Meer stark reduziert - mit der Folge, dass immer mehr Schutzsuchende jetzt über die türkisch-griechische Landgrenze kommen. Um diese zu kontrollieren, bittet Athen nun sogar um ein Soforteinsatzteam, das innerhalb von fünf Tagen einsatzbereit ist.

Griechenland ist insbesondere für Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Irak, Iran und Somalia das zentrale Tor nach Europa. Reisen die Flüchtlinge dann weiter in ein anderes europäisches Land, droht ihnen wegen der Asylzuständigkeitsregelung der EU die Rücküberstellung nach Griechenland als Ersteintrittsland. Das Land ist damit völlig überfordert. Allein 2009 kamen offiziellen Statistiken zufolge 146 000 sogenannte Illegale.