Iran

Ahmadinedschad liefert neue Provokation

Teheran. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat behauptet, der Westen versuche die Anschläge vom 11. September 2001 zu einem ebensolchen Tabu zu machen wie den Holocaust. Wiederholt hat er das Ausmaß der Judenvernichtung als Märchen bezeichnet. In seiner Rede vor der Uno-Vollversammlung am Donnerstag hatte er unterstellt, die USA hätten die Terroranschläge selbst inszeniert.