Rechtsextreme im Elsass klagen gegen Hamburger für Muslime

Straßburg. Die rechtsextreme elsässische Partei Alsace d'Abord hat Klage gegen ein Angebot für Muslime der belgischen Schnellimbisskette Quick eingereicht. Dass in einer Reihe von Quick-Filialen dem islamischen Reinheitsgebot entsprechendes Fleisch angeboten werde, sei eine Diskriminierung für Nicht-Muslime, sagte der Vorsitzende von Alsace d'Abord, Jacques Cordonnier, in Straßburg.

Eine solche Diskriminierung verbiete das französische Strafrecht, betonte Cordonnier. Nach seinen Angaben wurde die Klage am Freitag in Straßburg eingereicht. Frankreich hat die größte muslimische Gemeinde in ganz Europa.