Außenminister Kouchner dachte wegen Frankreichs Roma-Politik an Rücktritt

Paris. Die Debatte über den Umgang mit illegal im Land lebenden Roma hat auch innerhalb der französischen Regierung tiefe Gräben aufgerissen. Außenminister Bernard Kouchner gestand ein, an einen Rücktritt gedacht zu haben. Zu gehen hätte aber bedeutet, die Situation zu akzeptieren und aufzugeben, sagte der linke Politiker, der von der konservativ-rechten Regierung angeworben worden war.

Im sei schwer ums Herz angesichts der Situation der Roma. In Frankreich müsse aber das Gesetz respektiert werden, und EU-Länder wie Rumänien und Bulgarien müssten sich um die Integration ihrer Bevölkerung kümmern. Paris hat 2010 mehr als 8000 Roma in ihre Herkunftsländer ausgeflogen.

( (dpa) )