Iran

Zum Tode verurteilte Iranerin im Staatsfernsehen

Berlin. Die von der Steinigung bedrohte Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani hat im Staatsfernsehen angeblich ein Geständnis abgelegt. Die Frau, deren Gesicht in der Sendung unscharf und zum Teil verschleiert gezeigt wurde, habe die Vorwürfe der Justiz gegen sie bestätigt. Ihr Anwalt sagte, seine Mandantin sei gefoltert worden. Die 43 Jahre alte zweifache Mutter ist wegen Ehebruchs und Mordes an ihrem Mann zum Tode verurteilt worden.