Mit Haftbefehl gesuchter Präsident sagt Teilnahme an Afrika-Gipfel ab

Kampala. Staats- und Regierungschefs der 53 Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union (AU) sind in der ugandischen Hauptstadt Kampala zu ihrem jährlichen Gipfel zusammengekommen. Auf dem Gipfel soll vor allem die Bekämpfung der Mütter- und Kindersterblichkeit auf dem Kontinent diskutiert werden, die in Afrika höher als sonst auf der Welt ist.

Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar al-Baschir hatte seine Gipfelteilnahme kurzfristig abgesagt. Al-Baschir war trotz zweier Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag wegen Kriegsverbrechen in der sudanesischen Region Darfur zu dem Gipfel eingeladen worden.