Drogen im Internet

Ukrainischer Präsident kauft Kokain und Marihuana online

Foto: dpa / dpa/DPA

Es war nur ein provokantes Experiment. Viktor Janukowitsch wollte beweisen, wie leicht man in der Ukraine an Drogen kommt.

Kiew. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch (59) hat über das Internet Kokain und Marihuana sowie andere Drogen gekauft. Er wollte damit nach eigenen Angaben zeigen, wie leicht die illegalen Stoffe zu haben sind. Das umstrittene Experiment mit dem Namen „Kontrollierter Ankauf“ rief Empörung bei der Opposition und bei Kommentatoren hervor.

Anzeige

Sie wiesen darauf hin, dass auch ein Präsident gegen Gesetze verstoße, wenn er Drogen kaufen lasse. Es sei eine Binsenweisheit, dass Waren jeder Art leicht im Internet zu haben sind. Dies müsse keiner am Beispiel Drogen demonstrieren, kommentierten Medien in Kiew. Demnach drohten in der Ukraine für Drogenkauf bis zu zehn Jahre Haft.

Das Rauschgift sei nach der öffentlichen Demonstration umgehend verbrannt worden, teilte die Präsidialverwaltung in Kiew mit. „Ich wollte zeigen, wie leicht man in der Ukraine an die Drogen kommt“, wurde Janukowitsch von seiner Pressestelle zitiert.

Die Sicherheitsbehörden müssten deutlich mehr tun, „um gegen das vor allem unter Minderjährigen verbreitete Übel“ vorzugehen. Wenn sich im Internet ein „ganzes Sortiment an Drogen“ bestellen lasse, müsse die Frage gestellt werden, ob die Behörden – einschließlich Staatsanwaltschaft – ihre Arbeit machten, meinte Janukowitsch.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit Abendblatt PLUS.
  • Voller Zugriff auf alle Artikel des Hamburger Abendblattes & der Bergedorfer Zeitung
  • Weniger Werbung
  • Flexible Laufzeit, jederzeit kündbar
1 Monat nur 0,99 €.
Danach 6,90 monatlich, jederzeit kündbar. Testpreis gilt für Neukunden.
((dpa))

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland

Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe