Times-Square-Bomber droht lebenslange Haft

New York/Islamabad. Der gescheiterte Bombenleger vom New Yorker Times Square muss den Rest seines Lebens möglicherweise in einem US-Bundesgefängnis verbringen. Sollte der 30-Jährige in allen fünf Anklagepunkten schuldig gesprochen werden, droht ihm lebenslange Haft. Der Pakistaner Faisal Shahzad (30), der seit einem Jahr US-Bürger ist, soll unter anderem wegen Terrorismus und des versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe, wie es in der Anklageschrift heißt, vor Gericht gestellt werden.

Shahzad, Sohn eines pakistanischen Luftwaffenoffiziers, war am Dienstag festgenommen worden, als er schon in einem Flugzeug saß, das ihn nach Islamabad bringen sollte. Inzwischen äußerte die pakistanische Armee Zweifel, dass tatsächlich die Taliban Urheber des gescheiterten Anschlags sind. Es sei fraglich, ob die Islamisten nach der Offensive der pakistanischen Armee noch die Kapazität hätten, Anschläge in den USA oder Europa zu organisieren, sagte Generalmajor Athar Abbas. Drei Tage zuvor hatte sich eine Talibangruppe zu dem Anschlag bekannt.

Der Angriff auf den Times Square, das berühmteste und belebteste Stück des New Yorker Broadways, war misslungen, weil die amateurhaft konstruierte Bombe nicht gezündet hatte. Shahzad hatte zugegeben, am Sonnabend einen Geländewagen mit Gasflaschen und Benzinkanistern auf dem Platz abgestellt zu haben.