Swift-Abkommen droht neues Scheitern im Europaparlament

Brüssel. Das umstrittene Bankdaten-Abkommen zwischen der EU und den USA droht auch im zweiten Anlauf im Europaparlament zu scheitern. Der Entwurf des Vertrages, der US-Fahndern im Kampf gegen den Terrorismus Zugriff auf die Daten europäischer Bankkunden geben soll, sorgt bei den Abgeordneten in Brüssel für Unmut. Führende Parlamentarier aus mehreren Fraktionen drohten damit, den Vertrag wie bereits im Februar scheitern zu lassen. Sie verlangten, die USA müssten verbindliche Zusagen zum Datenschutz machen. Der Vertragstext soll bis Ende Juni vorliegen.