Erste Auseinandersetzungen

Spannungen vor Mordprozess in Südafrika

Kapstadt. Vor Beginn des Verfahrens um den Mord an dem rechtsextremen Burenführer Eugene Terre'Blanche (69) haben sich erste Spannungen zwischen weißen und schwarzen Südafrikanern entladen. Vor dem Gerichtsgebäude in Ventersdorp, in dem gestern die erste Vernehmung der mutmaßlichen Täter begann, kam es zu Rangeleien und Wortgefechten. Die Polizei musste vor dem mit Stacheldraht abgesicherten Gebäude etwa 200 weiße Anhänger der rechtsextremen Afrikaner Weerstandsbeweging (AWB) und einige Dutzend Schwarze trennen.

Gegen einen 15-Jährigen und den 28-jährigen Chris Mahlangu wird es nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Prozess wegen Mordes, Einbruchs und Raubes geben. Sie sollen Terre'Blanche im Streit um ausstehende Lohnzahlungen erschlagen haben. Der 15-Jährige, dessen Name nicht genannt wurde, wird der erste Angeklagte Südafrikas sein, der nach einem am 1. April in Kraft getretenen Gesetz für beschuldigte Minderjährige eine Sonderbehandlung zu seinem Schutz genießen wird.

Die Fortsetzung des Verfahrens wurde auf den 14. April festgelegt.