USA

Obama ringt um Kompromiss bei der Reform der Gesundheit

Washington. Vor dem mit Spannung erwarteten "Gesundheitsgipfel" am Donnerstag ruft US-Präsident Barack Obama Demokraten und Republikaner zu einem Kompromiss auf. Er erwarte ein echtes Ringen um die dringend notwendige Modernisierung des Gesundheitswesens. Das Treffen dürfe nicht zum "politischen Theater" ausarten, bei dem es den Parteien nur darum gehe, "politische Pluspunkte" zu sammeln, warnte Obama am Wochenende. In Washington heißt es, der "Gesundheitsgipfel" sei der letzte Versuch des Präsidenten, sein zentrales Reformvorhaben zu retten, das seit dem Verlust der "strategischen 60-Stimmen-Mehrheit" im Senat akut gefährdet ist. In beiden Lagern herrscht Skepsis, dass es zu einem Durchbruch kommt. David Axelrod, Top-Berater Obamas, warnte: "Vielleicht sind wir nicht in der Lage, alle Differenzen zu lösen." Die Republikaner, die die Reform blockieren, haben bisher ihre Teilnahme noch nicht offiziell zugesagt. Obama will noch heute einen eigenen Gesetzesvorschlag ins Internet stellen, damit sich die Amerikaner ein Bild machen können.