Nahost-Konflikt

Israel erwägt Einsetzung von Gaza-Ausschuss

Tel Aviv/New York. Israel erwägt nun doch wegen des anhaltenden Drucks aus dem In- und Ausland die Bildung einer Untersuchungskommission zum Gaza-Krieg. Allerdings soll dieser Ausschuss nur begrenzte Vollmachten haben.

Die UN-Generalversammlung hatte am 5. November vergangenen Jahres Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas aufgefordert, innerhalb von drei Monaten Kommissionen zu bilden, die unabhängig und glaubwürdig den Vorwurf von Kriegsverbrechen überprüfen. Diese Frist läuft Freitag kommender Woche aus. Bereits an diesem Freitag mussten Israel und die radikal-islamische Hamas UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Bericht erstatten.

Während des 22 Tage langen Gaza-Krieges wurden vor einem Jahr nach palästinensischen Angaben mehr als 1400 Menschen getötet, darunter auch 400 Frauen und Kinder. Weitere 5500 Palästinenser seien verletzt worden. Auch 13 Israelis kamen ums Leben.

Eine UN-Kommission unter Vorsitz des südafrikanischen Richters Richard Goldstone warf Israel und der Hamas in einem umstrittenen Untersuchungsbericht vom 15. September Kriegsverbrechen vor. Israel hat die Vorwürfe bisher empört zurück gewiesen.

( (HA) )