Pakistan

Mindestens zwölf Tote bei erneutem Anschlag

Einen Tag nach den blutigen Anschlägen im pakistanischen Lahore wurde jetzt ein weiterer in Multan verübt. Zwölf Menschen wurden getötet.

Bei einem Anschlag auf einen Kontrollposten der Armee in der ostpakistanischen Stadt Multan sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. Bei den Toten handele es sich um vier Soldaten und acht Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, sagte der Arzt Kaleem Ullah vom Rettungsdienst. Mindestens 32 Menschen seien verletzt worden, 20 davon schwer. Der Armee-Checkpoint befand sich neben dem örtlichen Hauptquartier des Militär-Geheimdienstes ISI.

Erst am Montag wurde die ostpakistanischen Stadt Lahore von zwei Bombenanschlägen erschüttert. Die Zahl der Todesopfer musste mittlerweile auf 49 nach oben korrigiert werden. Wie die Polizei mitteilte, wurden mehr als 150 weitere Menschen verletzt, als am Montag zwei Bomben auf einem belebten Markt explodierten. Der erste Sprengsatz war nach Polizeiangaben vor einer Bank gezündet worden, der zweite ging 30 Sekunden später vor einer nahe gelegenen Polizeistation hoch. In Lahore, einer Stadt mit knapp acht Millionen Einwohnern, wurden in diesem Jahr bereits fünf weitere Anschläge verübt, bei denen 70 Menschen ums Leben kamen.

Bei einem offensichtlich von der US-Armee geführten Raketenangriff im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan wurden nach Angaben aus Geheimdienstkreisen mindestens drei Menschen getötet. Zwei Raketen hätten ein Auto getroffen, in dem mutmaßliche Extremisten im Stammesgebiet Nord-Waziristan unterwegs gewesen seien, sagte ein Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Die Identität der Toten sei zunächst nicht klar gewesen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.